Betriebserlaubnis verloren

Anfra­ge: Hal­lo, ich brauch­te mal ein Rat. Ich habe lei­der mei­ne Betriebs­er­laub­nis von mei­nem Ligier Ambra gl 45 km/h (Ben­zi­ner) ver­lo­ren. Woher bekom­me ich Ersatz?

Ant­wort:  Zuerst ein­mal muss geklärt wer­den, ob Sie der tat­säch­li­che Besit­zer des Fahr­zeugs sind. Gehen Sie an Ihrem Wohn­ort zu einem Bür­ger-Ser­vice oder Bür­ger­amt, und legen dort fol­gen­de Papie­re vor …

  1. Eine Ver­lust­er­klä­rung an Eides statt, in der auch ver­merkt sein muss, dass Sie nicht mehr im Besitz der Ori­gi­nal-Papie­re sind. Einen ent­spre­chen­den Vor­druck dazu fin­den Sie Sie Hier
  2. Einen Kauf­ver­trag. bzw. eine Rech­nung auf Ihren Namen. 
  3. Im Bür­ger-Ser­vice wird Ihnen dann auf Antrag eine Unbe­denk­lich­keits-Beschei­ni­gung aus­ge­stellt.

Mit die­ser Beschei­ni­gung kön­nen Sie nun bei Ligier-Deutsch­land eine Anfra­ge star­ten. Hier wird jetzt auf Grund Ihrer über­mit­tel­ten Fahr­ge­stell­num­mer geprüft , ob sich Ihr Fahr­zeug in den Unter­la­gen von Ligier befin­det. Ist dies der Fall, dann wer­den für Sie in Frank­reich die Ersatz­pa­pie­re geor­dert. Der­zeit (2018) berech­net Ligier hier­für rund 180,- €.

Wur­de aber Ihr Fahr­zeug über die Fahr­ge­stell­num­mer bei LIGIER nicht gefun­den, weil Ihr Fahr­zeug noch kei­ne “EG-Homo­lo­ga­ti­on” beses­sen hat­te, dann bleibt Ihnen nur noch der eine Weg offen, sich über ein Voll­gut­ach­ten, (dazu hier ein paar Bil­der), eine neue Betriebs­er­laub­nis für Ein­zel­fahr­zeu­ge nach § 21 StVZO beim amt­lich aner­kann­ten Sach­ver­stän­di­gen des TÜV erstel­len zu las­sen.

Mit dem Gut­ach­ten erhal­ten Sie alle nöti­gen Papie­re inklu­si­ve (noch lee­re) Betriebs­er­laub­nis und eine Art Kfz-Brief. Nun kön­nen Sie damit bei Ihrer Zulas­sungs­be­hör­de vor­spre­chen, um sich mit der Prüf­be­schei­ni­gung und den Blan­ko­pa­pie­ren die Betriebs­er­laub­nis aus­fül­len zu las­sen. Den­ken Sie bit­te dar­an, auch Ihren Aus­weis und ein neu­es Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen mit­zu­brin­gen. Wie bereits zuvor bemerkt, kön­nen Sie zu die­sem Pro­ze­de­re alles Nähe­re unter “Voll­gut­ach­ten” erfah­ren.

Aber machen Sie sich zuvor kun­dig, wel­che Zulas­sungs­be­hör­de für Sie zustän­dig ist. In der Regel sind es nur ganz weni­ge Behör­den, die sich mit dem Pro­ze­de­re aus­ken­nen. Also … viel Erfolg.

Print Friendly, PDF & Email