Anfahrunterstützung Funktionsweise

Zuerst fol­gen­der Hin­weis zur Funk­ti­on der Anfahr-Unter­stüt­zung. Der Ligier AMBRA besitzt einen soge­nann­ten Dym­ostar­ter, also einer Licht­ma­schi­ne die auch als Motor betrie­ben wer­den kann. Wenn man einen LIGIER in Gang setzt, und dabei das Gas­pe­dal ganz durch­drückt, schal­tet ein klei­ner Micro-Schal­ter unter dem Gas­pe­dal den Elek­tro­mo­tor als Anfahr­un­ter­stüt­zung aktiv. Das heißt, das gro­ße Haupt­schütz im Motor­raum (in der Mit­te unter der Front­schei­be, was mit einem dicken Kabel  mit der Licht­ma­schi­ne ver­bun­den ist) zieht an. Zu mer­ken, an der gel­ben Kon­troll­leuch­te mit dem Spi­ral­sym­bol im Arma­tu­ren­brett, links neben der Lade­kon­troll­leuch­te. Wird nun beim Beschleu­ni­gen die Motor­dreh­zahl über 1800 U/min erhöht, dann schal­tet die Anfahr­un­ter­stüt­zung wie­der ab und der Dym­ostar­ter schal­tet jetzt auf Licht­ma­schi­ne um.

Ziel soll­te es sein, dass sich die Anfahr­un­ter­stüt­zung nur ein­schal­tet, wenn das Fahr­zeug anfährt, und sich wie­der abschal­tet, wenn das Fahr­zeug eine Geschwin­dig­keit von ca, 10 Km/h erreicht hat.

Anfahr­un­ter­stüt­zung wird ein­ge­schal­tet.

Motor wird gestar­tet. Am Licht­ma­schi­nen Reg­ler liegt jetzt an Klem­me 61 eine 12V Span­nung an die über das Kabel A (rote Linie) an Relais 2 geht und dort über Klem­me 85 und 86 (rote Linie) (gegen Mas­se) das Relais anzie­hen lässt. Somit wer­den die Kon­tak­te 87A und 30 geschlos­sen. Somit kann jetzt der Strom vom Zünd­schloss Klem­me 15 Kabel C (grü­ne Linie) über die geschlos­se­nen Kon­tak­te vom Relais 1 und 2 über das Kabel B (grü­ne Linie) den Micro­schal­ter unter dem Gas­pe­dal den gro­ßen Magnet­schal­ter im Motor­raum ein­schal­ten, der jetzt den Dym­ostar­ter ein­schal­tet. Also, die Anfahr­un­ter­stüt­zung beginnt .…

Anfahr­un­ter­stüt­zung wird wie­der abge­schal­tet.

Sie sind mit dem Fahr­zeug gestar­tet und haben durch den Micro­schal­ter unter dem Gas­pe­dal den Dym­ostar­ter in Betrieb gesetzt. Je höher der Motor jetzt dreht, je höher ist die Indu­zier­te Wech­sel­span­nung aus der Induk­ti­ons­ein­heit auf der Kur­bel­wel­le, die bei der höchs­ten Dreh­zahl 24V erreicht. Die­se Span­nung ist am Gleich­rich­ter (schwar­ze Linie) auf Klem­me D und E ange­legt und ist im Aus­gang (blaue Linie) von Klem­me G und F) des Gleich­rich­ters als Gleich­span­nung an der Spu­le von Relais 1 ange­klemmt. Wobei die vol­len 24V Gleich­span­nung erst bei einer Motor­dreh­zahl von etwa 1800 U/min erreicht wer­den. Erst jetzt zieht Relais 1 an und unter­bricht über sei­ne Kon­tak­te 87 und 30 den Strom­zu­fluss zum Steu­er­strom für den Dym­ostar­ter. Somit wird die Anfahr­un­ter­stüt­zung wie­der abge­schal­tet.

Zum bes­se­ren Ver­ständ­nis über die Klem­men­be­le­gung der Schalt­kon­tak­te vom Relais hier mal ein klei­ner Schalt­plan von der Fir­ma BOSCH.

 

 

klick auf Schrift …

Anfahr­un­ter­stüt­zung Relais-Steue­rung
Anfahr­un­ter­stüt­zung Feh­ler­su­che
Anfahr­un­ter­stüt­zung Gleich­rich­ter
Anfahr­un­ter­stüt­zung Gel­be Lam­pe immer aktiv

 

 

Print Friendly, PDF & Email