Startautomatik überprüfen

Funktionsweise …

Frü­her hat­te jeder Ben­zin­mo­tor einen Cho­ke … einen Kunst­stoff-Griff an einem Bow­den­zug unter dem Arma­tu­ren­brett. Gin­gen die Außen­tem­pe­ra­tu­ren in den Frost­be­reich, dann hat man den Motor „mit gezo­ge­nem Cho­ke“ gestar­tet. Nach etwa 5 Minu­ten konn­te man den Griff dann wie­der zurück schie­ben. Tech­nisch wird beim gezo­ge­nen Cho­ke die Luft­zu­fuhr im Ver­ga­ser redu­ziert, damit das Benzin/Luftgemisch etwas „fet­ter“ wur­de, und somit der Motor schnel­ler ansprang. Man kann das glei­che Resul­tat erzeu­gen, wenn man dem Motor beim Star­ten etwas mehr Ben­zin gibt. Und genau das macht unse­re Kalt­start­au­to­ma­tik beim LIGIER AMBRA.

Die Start­au­to­ma­tik befin­det sich auf dem Ver­ga­ser und wird mit einem Wech­sel­strom aus der Induk­ti­ons­ein­heit, wo auch der Zünd­strom und die Ansteue­rungs­strom für die Anfahr­un­ter­stüt­zung erzeugt wer­den, ange­steu­ert.

Wird der Motor im kal­ten Zustand gestar­tet, wird im Ver­ga­ser über eine klei­ne Öff­nung dem Treib­stoff­ge­misch zusätz­li­cher Treib­stoff zuge­führt. Gleich­zei­tig wird mit dem Ansteu­er­strom in der Start­au­to­ma­tik eine klei­ne Heiz­pa­tro­ne zum erhit­zen gebracht, was einen klei­nen ange­spitz­ten Kol­ben aus­fah­ren lässt, der nach ca. 5 Minu­ten die Düse für den Zusatz­treib­stoff wie­der ver­schließt.

Überprüfung

Eine Funk­ti­ons­prü­fung des Kalt­star­ters ist rela­tiv ein­fach. Las­sen Sie den Motor eini­ge weni­ge Minu­ten im Stand lau­fen und fas­sen Sie die Kalt­start­au­to­ma­tik an. Wenn das Gerät merk­lich heiß wird, dann wis­sen Sie, dass zumin­dest erst ein­mal Strom anliegt, und die Hei­zung funk­tio­niert.

Ob der Ven­til­kol­ben ein- oder aus­fährt, kön­nen Sie nur im aus­ge­bau­ten Zustand kon­trol­lie­ren. Also die bei­den Befes­ti­gungs­schrau­ben am Kalt­star­ter raus­schrau­ben und das Gerät vom Ver­ga­ser lösen. Im kal­ten Zustand soll die Ven­til­spit­ze ein­ge­zo­gen, und im war­men Zustand min­des­tens 5 mm aus­ge­fah­ren sein. Tes­ten Sie auch, ob sich beim aus­ge­fah­re­nen Zustand der Kol­ben mit einem leich­ten Gegen­druck zurück drü­cken lässt. Wenn ja, ist alles in Ord­nung.

Wird die Start­au­to­ma­tik nicht warm, dann prü­fen Sie, ob der lau­fen­de Motor über­haupt Strom lie­fert. Wenn nicht, über­prü­fen Sie die Strom­lei­tun­gen. Der Strom kommt von der Induk­ti­ons­ein­heit des Motors, gehen über eine drei­er Steck­ver­bin­dung in unmit­tel­ba­rer Nähe des Ver­ga­ser zur Start­au­to­ma­tik. Hin­weis: die gesam­te Lei­tung ist mit kei­ner Siche­rung abge­si­chert! Die Induk­ti­ons­ein­heit vom Motor lie­fert 24V Wech­sel­span­nung.

Liegt Strom an, aber die Start­au­to­ma­tik wird nicht warm, dann ist höchst­war­schein­lich die Start­au­to­ma­tik defekt. Gibt es bei Ebay neu zu kau­fen für der­zeit 13,90 € zzgl. 2,90 Ver­sand. Wei­te­re Infos

Bit­te beach­ten … beim Ein­bau den Gum­mi­ring zuvor mit Öl oder Sili­kon ein­rei­ben.

noch einmal zusammen gefasst …

Der Cho­ke ist im kal­ten Zustand kom­plett ein­ge­fah­ren und die Cho­ke­boh­rung im Ver­ga­ser ist dadurch frei­ge­ge­ben, somit wird dem Motor zusätz­li­cher Treib­stoff zuge­führt. Sobald der Motor läuft, bekommt der Cho­ke über die Induk­ti­ons­ein­heit des Motors Strom, die Heiz­pa­tro­ne wird warm, und der Kol­ben wan­dert lang­sam her­aus und ver­schließt all­mäh­lich im Ver­ga­ser die Boh­rung mit einer Nadel, die Gemisch­an­rei­che­rung wur­de somit wie­der been­det. Die Nadel sorgt dabei für einen sanf­ten Über­gangs.

Mög­li­che Defek­te am und um die Start­au­to­ma­tik .…

  • Der Cho­ke fährt nicht aus und der Motor läuft dadurch immer mit vol­ler Gemisch­an­rei­che­rung. Das heißt, Motor springt zwar bei kal­tem Wet­ter gut an, dreht dann aber im Nor­mal­be­trieb unrund und ver­braucht dadurch enorm viel Sprit. Cho­ke prü­fen und evtl. erneu­ern.
  • Der Cho­ke bleibt stän­dig ganz aus­ge­fah­ren (ver­klemmt), der Motor erhält kei­ne Gemisch­an­rei­che­rung und springt des­halb bei kal­ter Wit­te­rung nicht an. Cho­ke prü­fen, ggf gang­bar machen oder erneu­ern.
  • Cho­ke­boh­rung im Ver­ga­ser ver­stopft. Ver­ga­ser zer­le­gen und rei­ni­gen.
  • Die Auto­ma­tik bleibt kalt und bekommt kei­nen Strom. Feh­ler in der Zulei­tung bei lau­fen­den Motor prü­fen
  • Es könn­te sein, dass der Ver­ga­ser irgend wann ein­mal mit einer defek­ten Start­au­to­ma­tik ein­ge­stellt wur­de, dabei aber die Stö­rung in der Start­au­to­ma­tik nicht erkannt wur­de. Das hat dann zur Fol­ge, dass der Motor bei nor­ma­ler Tem­pe­ra­tur gut läuft, aber bei kal­ten Tem­pe­ra­tu­ren nicht anspringt, weil kei­ne Gemisch­an­rei­che­rung erfolg­ten kann. Da hilft nur, den kal­ten Motor star­ten und warm­lau­fen las­sen. Danach mit der Gemisch­schrau­be den Ver­ga­ser neu ein­stel­len.


Prü­fung der Start­au­to­ma­tik …

Eine 12 Volt Strom­quel­le an den Cho­ke anschlie­ßen( Polung ist dabei egal) nach einer Wei­le muß der Kol­ben lang­sam, nicht unbe­dingt sicht­bar aber meß­bar, her­aus­wan­dern.

Faust­re­gel …

Die Kol­ben­ober­kan­te ist im kal­ten Zustand ca. 2mm vom Gehäu­se ver­deckt, im aus­ge­fah­re­nen Zustand ist die Ober­kan­te außer­halb vom Gehäu­se zu sehen. (Sie­he Bild­fol­ge)

klick auf Schrift …

⭕️ Bild­fol­ge Start­au­to­matk

Print Friendly, PDF & Email