Spur einstellen

Ist die Spur ver­stellt, merkt man das an eini­gen Auf­fäl­lig­kei­ten. Beim gera­de­aus fah­ren steht das Lenk­rad nicht gera­de, oder bei hoher Geschwin­dig­keit fängt das Lenk­rad an zu „ruckeln“, oder die Vor­der­rei­fen nut­zen sich nur an eine Sei­te ab, oder ein Vor­der­rad fängt wäh­rend der Fahrt an zu vibrie­ren.

1.) der Test: Zuerst muss fest­ge­stellt wer­den, ob die ver­stell­te Spur von einen “Remp­ler” gegen eine Bord­stein­kan­te stammt (ver­bo­ge­ne Spur­stan­ge), oder von einem ver­schlis­se­nen Bau­teil her­rührt. was durch ein erhöh­tes Lenk­rad­spiel auf­fällt. Die Ursa­che für ein Lenk­rad­spiel ist leicht zu erken­nen, indem man das Lenk­rad leicht hin und her bewegt und ein zwei­ter Mann von unten die Spur­köp­fe, Stoß­dämp­fer oder Quer­len­ker beob­ach­tet. Alle rele­van­ten Tei­le, die zur Über­tra­gung der Lenk­be­we­gung auf die Räder benö­tigt wer­den, dür­fen kein Spiel haben. Soll hei­ßen, jeder Lenk­rad­be­we­gung soll­te sofort und ohne Ver­zö­ge­rung als eine Bewe­gung an den Vor­der­rä­dern erkenn­bar sein. Hat eines der Tei­le Luft bzw. Spiel, so muss die­ses Bau­teil ersetzt wer­den. Nach dem Aus­tausch eines Bau­teils ist es immer rat­sam, die Spur neu ein­zu­stel­len.

2.) ergän­zen­der Hin­weis: Das Spur­ein­stel­len ist bei nor­ma­len Fahr­zeu­gen, die ja in der Regel schnel­ler als 45 km/h fah­ren, eine ganz dif­fi­zi­le Ange­le­gen­heit. Da müs­sen ganz genaue Ein­stel­lun­gen an den Spur­stan­gen vor­ge­nom­men wer­den, die heu­te fast aus­schließ­lich mit elek­tro­ni­schen Mess­ge­rä­ten durch­ge­führt wer­den. Bei unse­ren klei­nen Ligier, der ja nicht so hohen Geschwin­dig­kei­ten bringt, reicht meis­tens eine ganz nor­ma­le manu­el­le Ein­stel­lung aus. Wer natür­lich auf der ganz siche­ren Sei­te sein möch­te, lässt sich die Spur in einer Kfz-Werk­statt ein­stel­len.

3.) Es geht aber auch so: besor­gen Sie sich aus dem Bau­haus eine soge­nann­te Mau­rer­schnur. Die­se ist aus Kunst­stoff und kann, ohne durch­zu­hän­gen, sehr straff gespannt wer­den. Befes­ti­gen Sie das Ende der Schur an irgend­ei­ner sta­bi­len Stel­le unter dem Fahr­zeug. Span­nen Sie jetzt die Schnur ein­mal um das gan­ze Fahr­zeug her­um, wobei Sie dar­auf ach­ten soll­ten, dass die Schnur in der Mit­te der Rei­fen ver­läuft. Ver­kno­ten Sie das Ende der Schnur wie­der am Chas­sis.

Hin­weis: Wenn Sie am Lenk­rad dre­hen, wer­den Sie fest­stel­len, dass sich die Schnur bei jeder Bewe­gung des Lenk­ra­des jeweils an einer Sei­te der vor­de­ren Räder ent­fernt.

Los gehts:  Stel­len Sie das Lenk­rad gera­de ….. schau­en Sie auf die Schnur an den Vor­der­rä­dern …. sie muss an bei­den Sei­te der Rei­fen gleich­mä­ßig leicht anlie­gen. So ist die Ein­stel­lung in Ord­nung.

Aber Ach­tung .… liegt die Schnur an einer Sei­te eines Vor­der­ra­des zu fest an oder liegt sie gar nicht an, muss die Spur neu ein­ge­stellt wer­den. Wei­ter unten wird Ihnen ganz genau erklärt, wie Sie die Ein­stel­lung mit Vor­spur ein­stel­len kön­nen.

4.) Ein­stel­len: Ist die Spur ver­stellt, dann müs­sen Sie an der ent­spre­chen­den Sei­te die Spur­stan­ge so ver­stel­len, dass die­se je nach Bedarf, län­ger oder kür­zer wird. Lösen Sie hier­zu die Kon­ter­mut­ter (2) auf der Spur­stan­ge und ent­fer­nen Sie den Splint und die Mut­ter (1) vom Spur­kopf.  Durch einen leich­ten seit­li­chen Schlag mit dem Ham­mer auf die Hal­te­rung (3) für den Bol­zen schla­gen, bis die­ser aus der Hal­te­rung im Achs­schen­kel fällt. Ggf. mit einem zwei­ten Ham­mer von hin­ten gegen­hal­ten. (Der Hal­te­rungs­bol­zen ist konisch). Jetzt den Spur­kopf auf der Spur­stan­ge je nach Bedarf, rein oder raus­schrau­ben. Immer zwi­schen­durch den Spur­kopf in die Hal­te­rung ste­cken und das Resul­tat der Erstel­lung kon­trol­lie­ren. Rich­tig ein­ge­stellt bedeu­tet bei einer “nor­ma­len Stan­dard­ein­stel­lung” … Lenk­rad steht gera­de, auf bei­den Vor­der­rä­dern liegt die Schnur „leicht“ an. (“Ein­stel­lung mit Vor­spur” folgt wei­ter unten). Abschlie­ßend den Spur­kopf wie­der in den Achs­schen­kel ste­cken und mit der Mut­ter (1) wie­der rich­tig fest­zie­hen und mit einem Splint sichern. Zuletzt noch die Kon­ter­mut­ter (2) auf der Spur­stan­ge wie­der fest­zie­hen. Fer­tig!

 

5.) Ein­stel­len mit Vor­spur: Um dem Fahr­werk die rich­ti­ge Dyna­mik zu ver­pas­sen, wol­len eini­ge Leu­te eine klei­ne Vor­spur ein­stel­len. Beim LIGIER wären das etwa 0,20°. Legen Sie dazu bei den Hin­ter­rä­dern jeweils zwei- unter bei den Vor­der­rä­dern jeweils ein Stück Wür­fel­zu­cker (ca. 10mm) unter der Schnur. Dann haben Sie die gewünsch­te Vor­spur.

Nach Auf­fas­sung des Autors soll­ten die Räder eine Vor­spur von 0,20° haben.

6.) Zusam­men­ge­fasst: Das heißt, über­prü­fen Sie bei einer defek­ten Spur-Ein­stel­lun­gen zuvor den Zustand der Stoß­dämp­ferge­häu­se-Blö­cke, ob die­se aus­ge­schla­gen sind. Der Rad­trä­ger, Rad­la­ger, das Drei­eck oder der Rah­men dür­fen kein Spiel haben Danach stel­len Sie das Lenk­rad gera­de und span­nen jetzt die Mau­rer­schnur mit den Wür­fel­zu­cker­stü­cken. Liegt eines der Vor­der­rä­der nicht wie gefor­dert an der Schnur an, muss auf die­ser Sei­te der Spur­kopf vom Umlen­ker abge­baut und ver­stellt wer­den. Ent­spre­chend durch Dre­hen des gelös­ten Spur­kop­fes auf der Spur­stan­ge, wird die Spur­stan­ge ver­län­gern oder ver­kür­zen.  Nach jeder Ver­än­de­rung kurz den Spur­kopf zurück in die Hal­te­rung ste­cken und erneut die Spur prü­fen, bis die rich­ti­ge Ein­stel­lung gefun­den wur­de. Abschlie­ßend den Spur­kopf wie­der fest­schrau­ben, Splint rein und die Kon­ter­mut­ter auf der Spur­stan­ge fest­zie­hen. Das war´s schon.

Möch­te an die­ser Stel­le noch ein­mal dar­auf hin­wei­sen, dass man natür­lich immer auf der siche­ren Sei­te ist, wenn man sich die Spur bei einer Auto­werk­statt elek­tro­nisch ein­stel­len lässt.

Print Friendly, PDF & Email